Mein vidaenvictoria.org
Dieser neue Netflix-Konkurrent bezahlt euch fürs Filme schauen!
Von Benjamin Hecht — 11.02.2019 um 13:15
facebook Tweet

Es klingt zu schön um wahr zu sein: „Filmocracy“ möchte das Streaming revolutionieren und euch fürs Filme schauen finanziell belohnen. Doch was ist dran an der neuen Konkurrenz zu Netflix, Amazon und Co.?

Filmocracy

Wer sich oft auf Streaming-Plattformen herumtreibt, kennt das Problem: Zahllose Filme stehen auf Abruf bereit, aber bei dem enormen Überangebot fällt es oft schwer, überhaupt eine Wahl zu treffen. Vor allem Indie-Produktionen haben es nicht leicht, sich gegen die große Anzahl an Konkurrenten durchzusetzen, selbst wenn sie eigentlich von hoher Qualität und damit sehenswert sind. Zumindest sehen das die Gründer von „Filmocracy“ so. Die neue Streaming-Plattform, für die derzeit eine Kickstarter-Kampagne läuft, will Streaming mit Gaming-Elementen kombinieren und seine Nutzer dazu animieren, sich Indie-Filme von unbekannten, aber talentierten Filmemachern anzusehen.

Das Design ist dabei an Mobile-Games angelehnt: Jeder Nutzer hat einen Avatar, den er anhand berühmter Filmvorbilder gestalten kann. Für verschiedene Aktionen auf der Plattform gibt es Erfahrungspunkte und die virtuelle Figur steigt im Level auf, was für den Nutzer wiederum neue Features freischaltet. Neben den anderen aus Videospielen bekannten Elementen ist es vor allem die virtuelle Währung „Popcorn“, die den Streaming-Dienst von Netflix, Amazon und Co. unterscheidet. Damit lässt sich nicht nur der persönliche Avatar verschönern, sondern tatsächlich auch echtes Geld verdienen.

Mit Filme schauen Geld verdienen

Das Prinzip funktioniert folgendermaßen: Um Popcorn zu verdienen, müssen die Nutzer Filme bewerten. Anstatt nur eine einzelne Gesamtwertung pro Film abzugeben, gibt es sechs weitere Wertungsskalen für bestimmte Einzelkategorien. Für die Handlung, die Charaktere, die Kameraarbeit, die Schauspieler, die Dialoge und für die Kombination aus Musik und Sounddesign können jeweils ein bis fünf Punkte vergeben werden. Die Bewertungen werden von Filmocracy mit einem sogenannten „Accuracy Score“ (zu Deutsch: Genauigkeitswert) versehen. Je nachdem, wie nah man mit seiner Einschätzung an der Durchschnittswertung liegt, desto besser der Accuracy Score. Diese Maßnahme soll verhindern, dass User einfach blind Wertungen spammen, um so schnell und einfach Popcorn zu verdienen.

Filmocracy
Auf zwei Ranglisten können Nutzer gegeneinander antreten, um echtes Geld zu gewinnen.

Je nach Accuracy Score winkt eine goldene, silberne oder bronzene Schatztruhe, die Preise wie Kinofreikarten oder eben auch Popcorn enthalten. Jeden Monat erhalten die Nutzer mit dem höchsten Accuracy Score und die, die am meisten Popcorn verdient haben, eine Belohnung in Form von Sachpreisen oder Geld. Zehn Prozent der Einnahmen des Dienstes gehen über diesen Weg wieder zurück an die Nutzer. Damit nicht immer dieselben gewinnen, werden die Ranglisten monatlich zurückgesetzt. Zwar kostet Filmocracy selbst zehn US-Dollar pro Monat, doch für Leute, die sehr viele Filme schauen oder mit ihren Wertungen einfach immer ins Schwarze treffen, könnte sich ein Abo dennoch rentieren.

So möchte Filmocracy Indie-Regisseure unterstützen

Doch nicht nur für Konsumenten soll sich Filmocracy lohnen, auch Filmschaffende sollen vom innovativen Modell profitieren. Einerseits müssen diese im Vergleich zu anderen Streaming-Plattformen nicht mit Blockbustern und anderen Produktionen großer Filmstudios konkurrieren, andererseits ist es vor allem die direkte finanzielle Belohnung, die junge Regisseure auf die Plattform locken soll.

50% der Einnahmen von Filmocracy werden nämlich an die Filmemacher ausgeschüttet. Hierbei ist es jedoch egal, ob die Nutzer den Film auch zu Ende ansehen. Entscheidend ist die Anzahl der Minuten, die ein Film gestreamt wird. Aus dem großen Topf erhalten diejenigen am meisten Geld, deren Filme am längsten angeschaut wurden. Neben den 50% für die Filmemacher und den 10% für die Top-Nutzer bleiben der Plattform also gerade mal 40% der Einnahmen übrig. Auch wenn das Konzept von Filmocracy durchaus einige interessante Ansätze bietet, stellt sich die Frage, ob sich der Dienst so auch auf Dauer finanzieren lässt. Auch ob genug Filmfans bereit sind, für eine Plattform voller unbekannter Filme monatlich Geld auszugeben, muss sich erst zeigen.

Filmocracy
Von den Einnahmen durch die monatlichen Abo-Gebühren behält Filmocracy nur 40%.

Aktuell befindet sich Filmocracy noch in der Testphase. Im Juli 2019 soll der Streamingdienst für all diejenigen an den Start gehen, die das Projekt auf Kickstarter finanziell unterstützen. Im August 2019 öffnet sich der Dienst dann für alle, die den monatlichen Beitrag von zehn US-Dollar pro Monat zahlen. Ob Filmocracy auch in Deutschland verfügbar sein wird, können wir noch nicht zu 100 Prozent bestätigen. Wir gehen allerdings stark davon aus, da die Kickstarter-Kampagne international läuft, und es bei dem Indie-Angebot der Plattform keine Rechtsprobleme mit einzelnen Filmen geben sollte. Um sicher zu gehen, haben wir eine Anfrage an die Verantwortlichen gestellt und warten noch auf eine offizielle Antwort.

UPDATE: Wir haben mittlerweile die Bestätigung erhalten, dass Filmocracy weltweit, auch in Deutschland, an den Start gehen wird.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Hard Powder Trailer DF
Gesponsert
Tolkien Trailer OV
Avengers 4: Endgame Trailer DF
After Passion Trailer DF
My Hero Academia: Two Heroes Trailer OmdU
Glam Girls – Hinreißend verdorben Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Reportagen
"Avengers 4: Endgame"-Theorie: Warum Thanos' Fingerschnippen (vielleicht) nicht rückgängig gemacht werden muss
NEWS - Reportagen
Freitag, 15. Februar 2019
"Avengers 4: Endgame"-Theorie: Warum Thanos' Fingerschnippen (vielleicht) nicht rückgängig gemacht werden muss
Neu bei Netflix: Das Oscar-Meisterwerk von 2017 und eine neue Superhelden-Serie
NEWS - Reportagen
Freitag, 15. Februar 2019
Neu bei Netflix: Das Oscar-Meisterwerk von 2017 und eine neue Superhelden-Serie
"96 Hours – Taken 3" vor "Taken 1": Kann bei VOX keiner bis drei zählen?
NEWS - Reportagen
Donnerstag, 14. Februar 2019
"96 Hours – Taken 3" vor "Taken 1": Kann bei VOX keiner bis drei zählen?
Daniel Radcliffe ist sich sicher: Ein neuer Harry Potter wird kommen!
NEWS - Reportagen
Mittwoch, 13. Februar 2019
Daniel Radcliffe ist sich sicher: Ein neuer Harry Potter wird kommen!
Dieser neue Netflix-Konkurrent bezahlt euch fürs Filme schauen!
NEWS - Reportagen
Montag, 11. Februar 2019
Dieser neue Netflix-Konkurrent bezahlt euch fürs Filme schauen!
Zu brutal: So krass ist "Django Unchained" auf ProSieben geschnitten
NEWS - Reportagen
Sonntag, 10. Februar 2019
Zu brutal: So krass ist "Django Unchained" auf ProSieben geschnitten
Alle Kino-Nachrichten Reportagen
Die meisterwarteten Filme
  • After Passion
    After Passion

    de Jenny Gage

    mit Josephine Langford, Hero Fiennes-Tiffin

    Film - Romanze

    Trailer
  • Avengers 4: Endgame
  • Hard Powder
  • Escape Room
  • Ostwind 4 - Aris Ankunft
  • Captain Marvel
  • Niemandsland - The Aftermath
  • Aladdin
  • Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour
  • Wir
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top